Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage? ☀️
Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage? ☀️

Die Solarindustrie boomt. Immer mehr Menschen installieren sich eigene Photovoltaikanlagen auf ihre Dächer und produzieren ihren eigenen Strom. Überlegst du vielleicht auch schon seit einer Weile, ob du dir eine Solaranlage zulegen willst? Wir erklären dir, unter welchen Umständen das Sinn ergibt und wann sich eine Photovoltaikanlage für dich lohnt.⚡

Die Energiewende bringt viele neue Innovationen mit sich, Strom und Wärme klimafreundlich und erneuerbar zu produzieren. Eine davon ist die Solarenergie, die Strom mit Hilfe der Sonne produziert. Wie genau das funktioniert, haben wir dir in unserem Blogartikel Was ist eigentlich Solarenergie?🌞 erklärt. Das interessante bei der Solarenergie ist, dass im Vergleich zur Windkraft, jede*r Einzelne von uns diese mit Hilfe eigener Solaranlagen nutzen und eigenen Strom daraus produzieren kann. So genannte Photovoltaikanlagen, also Systeme aus mehreren Solarzellen, sind im Trend. Nicht nur weil jede*r damit das Klima schützen kann, sondern auch finanziell davon profitieren kann. 🌍💰

3 gute Gründe für eine Photovoltaik-Anlage

 1. Mit einer PV-Anlage Geld sparen 💰

Einer der Gründe, die für die Anschaffung einer Photovoltaikanlage sprechen ist, dass du Geld sparen kannst. Das hört sich im ersten Moment widersprüchlich an, da so eine Anlage erstmal Geld kostet. Nachdem sie aber läuft und Strom für dich produziert, ist dieser günstiger als der aus dem Netz.⚡ Das liegt daran, dass du für deinen selbst produzierten Strom keine Stromsteuern, Umlagen, Abgaben und Entgelte zahlen musst. So bezahlst du umgerechnet nur 5 bis 12 ct/kwh für deinen eigenen Strom. Das einzige was du beachten musst sind mögliche Abgaben in deiner Umsatzsteuer und gegebenenfalls deiner Einkommensteuer, die anfallen. 🧾 

 2. Überschüssigen Strom einer Solaranlage einfach speichern oder einspeisen

Wenn deine Photovoltaikanlage mehr Strom produziert, als du selber nutzen kannst, gibt es die Möglichkeit, den überflüssigen Strom in einem Batteriespeicher zu speichern. 🔋 Dieser kostet zwar erneut Geld, aber mit Hilfe von Förderprogrammen der einzelnen Länder, lassen sich diese Kosten senken. ⬇️  Ein Stromspeicher ist vor allem dann hilfreich, wenn die Sonne mal nicht scheint, denn dann kannst du den gespeicherten Strom nutzen und bist so unabhängig von Wetter und Tageszeit. Zum Beispiel kannst du den Strom, den du zur Mittagszeit eingespeichert hast, am Abend und in der Nacht nutzen, wenn die Leistung deiner Photovoltaikanlage abnimmt. 💪 

Wenn du dir mit deinem überschüssigen Strom noch etwas dazu verdienen möchtest, kannst du ihn aber auch in das öffentliche Netz weitergeben. Dafür bekommst du nämlich eine sogenannte Einspeisevergütung. 💸 

 3. Mit Solarstrom das Klima schützen 🌍 

Einer der wohl wichtigsten Gründe für eine eigene Photovoltaikanlage ist, dass du dadurch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten kannst. 💪 Indem du deinen eigenen Strom produzierst, kannst du sicher sein, dass dieser zu 100% grün ist und du hast sogar die Möglichkeit, den Strom, den du nicht brauchst, in das öffentliche Stromnetz weiterzugeben. So kommt dein sauberer Strom auch bei anderen an.⚡

Was kostet eine Photovoltaikanlage?

Wie bei jeder Anschaffung fallen auch bei der Anschaffung einer eigenen Photovoltaikanlage Kosten an. Generell sind das Beschaffungskosten, für den Kauf der Anlage und Betriebskosten, das heißt Kosten für Wartung oder Reparaturen. 🧾 Die Kosten können natürlich unterschiedlich sein je nachdem, welche Photovoltaikanlage du dir aussuchst und wie groß du deine Anlage gestalten möchtest. Im Durchschnitt aber liegen die Anschaffungskosten inklusive Inbetriebnahme bei rund 1.500 € pro Kilowattstunde.⚡

Der entscheidende Faktor bei den Kosten ist jedoch die sogenannte Amortisationsdauer, also wie lange du brauchst, die oben genannten Kosten, durch deinen Gewinn, den deine Photovoltaikanlage erzielt, auszugleichen.⌛ Das dauert im Durchschnitt rund 10 Jahre und du kannst dabei verschieden vorgehen. Zum einen kannst du viel von deinem produzierten Strom selbst verwenden oder du speist den Strom ein, wie wir oben bereits erwähnt haben. Das wird künftig sogar noch profitabler für dich sein, nachdem die Bundesregierung das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) geändert hat. Daraus ergeben sich höhere Fördergelder für Leute, die ihren Strom ins Netz einspeisen. ⚡ Dadurch kannst du die Kosten deiner Photovoltaikanlage schneller ausgleichen. 💵   

Wenn du den Zeitpunkt erreicht hast, bei dem sich deine Anlage abbezahlt hat, kannst du abzüglich von den Betriebskosten und Steuerabgaben, Gewinn machen. Denn die typische Lebensdauer liegt bei 20-40 Jahren, also deutlich höher als die Dauer, die du benötigst, um die Kosten auszugleichen. 💸 

Voraussetzungen für die Installation einer-PV-Anlage

Damit sich eine Photovoltaikanlage für dich lohnt, ist eine Dachfläche von mindestens 20qm nötig, auf die möglichst lange über den Tag die Sonne scheint. Am besten ist hier ein Dach, das nach Süden ausgerichtet ist. ☀️  Aber auch mit einer Ost- oder Westausrichtung kannst du genügend Strom erzeugen, vor allem zu den Tageszeiten, an denen du viel Strom benötigst.⚡ Und aufgrund der schnellen Entwicklungen in der Solarbranche ist es sogar möglich, eine Photovoltaikanlage auf ein nach Norden ausgerichtetes Dach zu installieren. 🧭 Wenn du dir aber noch unsicher bist, ob dein Dach geeignet ist, gibt es zahlreiche kostenlose sogenannte “Solarkataster” im Internet, die dir für jedes einzelne Dach des Landes zeigen ob eine Solaranlage möglich wäre. 🧐

Was kann eine PV- Anlage leisten?

Du fragst dich vielleicht, wie viel Strom eine Photovoltaikanlage produzieren kann. Dieser Wert ist je nach Anlage unterschiedlich, jedoch kannst du damit rechnen, dass du etwa 30 Prozent deines gewöhnlichen Stromverbrauchs direkt mit deinem produzierten Strom decken kannst. Den restlichen Bedarf kannst du aus dem öffentlichen Netz beziehen.⚡ Wenn du den Anteil an eigenem Strom aber erhöhen möchtest, kannst du stromintensive Tätigkeiten wie Wäsche waschen oder ein Elektroauto laden in die Zeit legen, wenn die Sonne stark scheint und du viel Strom zur Verfügung hast. ☀️ So holst du das maximale aus deiner Photovoltaikanlage heraus und senkst dabei ganz nebenbei deine Amortisationsdauer. 💪 

Solaranlage: Eigennutzung vs. Einspeisung

Wie du jetzt schon weißt, kannst du den produzierten Strom aus deiner Photovoltaikanlage entweder selber nutzen, speichern oder gegen Vergütung in das öffentliche Netz weitergeben. Zurzeit ist aber aufgrund der aktuellen Strompreise und der noch nicht in Kraft getretenen neuen EEG-Vergütung, die Eigennutzung die generell bessere Wahl. 💡  Trotzdem kannst du natürlich auch gleichzeitig den überschüssigen Strom gegen Vergütung einspeisen. 
👉 Das kann sich aber in Zukunft, auch durch die Änderung des EEG, verändern. Daher Ist es hilfreich zu beobachten, wie sich Strompreise und Einspeisevergütung jedes Jahr ändern, um so den eigens produzierten Strom effizient zu nutzen. 🧐 

Unser Fazit: Eine eigene Photovoltaikanlage lohnt sich in jedem Fall. Nicht nur, weil du dadurch Geld sparen kannst, sondern auch, weil du einen entscheidenden Beitrag für unser Klima und die Energiewende leisten kannst.⚡ 🌍 

👉 🎧 Und wenn du noch mehr über Photovoltaik in Deutschland erfahren möchtest, dann höre gerne in die neueste Folge aus unserem Podcast "Die Energierevolution" rein. Dort ist Andi Christl, unser Podcast-Moderator, auf der Suche nach Antworten und trifft dabei nicht nur auf Menschen an offenen Fenstern, sondern auch auf den deutschen Solar-Papst. Hier kommt die Sonne! ☀️

Jonathan Posovatz
Marketing Werkstudent

Berechne deinen Stromtarif:

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.